Stichworte: Band01, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Sturms Flora von Deutschland, Band 1: Binsen – Tafel 14

Heide-Binse, Juncus squarrosus

Heide-Binse, Juncus squarrosus
Tafel 14:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blatt in nat. Gr.;
c) Blütenstand in nat. Gr.;
d) Blüte, vergr.;
e) Fruchtknoten, vergr.;
f) Fruchtstand in nat. Gr.;
g) Frucht, vergr.;
h) offene Frucht;
i) Samen, vergr.
Rasenbildend. Blätter in grosser Zahl grundständig, mehr oder weniger ausgebreitet, starr, rinnenförmig, am Uebergang in die Scheide mit kleinen Oehrchen. Stengel 15 bis 50 cm hoch, nur ganz unten mit einem Blatt. Blütenstand spirrig, das unterste Tragblatt zuweilen laubartig, die übrigen klein und häutig. Blumenblätter meist braun mit grünem Mittelstreif und weissen Rändern. Zuweilen finden sich gefüllte Blüten. Dauerstaudig. 6-7.
Auf Heiden, in lichten trockenen Wäldern, auf sandigem oder torfigem Grasland; nicht selten im Nordwesten, längs der Ostsee, in der Niederlausitz und in den Gebirgen bis zum Bayerischen Walde, dem Schwarzwald und den Vogesen südwärts, sehr zerstreut in den übrigen Landschaften bis zur Donau, selten in Südbayern.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar