Stichworte: Band01, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Sturms Flora von Deutschland, Band 1: Lilienartige – Tafel 39

Belgische Hyazinthe, Hyacinthus nonscriptus

Belgische Hyazinthe, Hyacinthus nonscriptus
Tafel 39:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blüte in nat. Gr.;
c) dieselbe ausgebreitet;
d) Blumenblatt und Staubgefäss in nat. Gr.;
e) Fruchtknotendurchschnitt in nat. Gr. und vergr.;
f) Blattspitze in nat. Gr.;
g) Blattquerschnitt in nat. Gr.;
h) Frucht in nat. Gr.;
i) dieselbe durchschnitten;
k) Same und Querschnitt, vergr.
25 bis 40 cm hoch, mit breitlinealisehen Grundblättern. Blütenstand traubig, oft armblütig, meist einseitswendig. Deckblätter länger als die Blütenstiele, am Grunde des Stieles meist ein Vorblatt. Blüten nickend. Blumenblätter nur am Grunde verwachsen, meist blau, selten rot oder weiss. Die Staubgefässe beider Kreise von ungleicher Länge. Blumenblätter bis zur Fruchtreife bleibend, zuletzt farblos häutig. 5. (Synonyme: Endymion und Agraphis nutans, Scilla nonscripta.)
In Wäldern und auf Grasland; sehr zerstreut im westlichen Lothringen und vom Niederrhein bis zur Unterelbe, selten auf altem Gartenlande in anderen Landschaften. Nur noch wenig in Kultur.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar