Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 2: Riedgräser (Cyperaceae) – Tafel 21
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Armblütige Segge, Carex pauciflora
Häkchen-Segge, Carex microglochin

Armblütige Segge, Carex pauciflora
Taf. 21, Fig. 1:
a) Pflanze in nat. Gr.;
b) Stengelstück, vergr.;
c) Blattstück, vergr.;
d) männliche Blüten mit Deckblättern, vergr.;
e) Deckblatt eines Schlauches, vergr.;
f) weibliche Blüte mit Deckblatt, vergr.;
g) Fruchtschlauch, vergr.
Wurzelstock meist stark verzweigt mit kriechenden Zweigen. Wuchs oft dicht rasenförmig. Stengel 5 bis 16 cm hoch, am Grunde mit borstenförmig-rinnigen Blättern. Blütenstand oben männlich, unten weiblich, 2-6 weibliche Blüten. 3 Narben. Schläuche 5 mm lang, hei der Reife hängend, gelb; ihre Deckblätter fallen nach der Blüte ab. 6-7. (Synonyme: C. leucoglochin.)
Auf Torfmooren der süd- und westdeutschen Gebirge nicht selten, sonst sehr zerstreut; fehlt in Posen, Brandenburg, Pommern und Mecklenburg; in der Prov. Sachsen nur auf dem Oberharz.
Häkchen-Segge, Carex microglochin
Taf. 21, Fig. 2:
a) Blühende Pflanze in nat. Gr.;
b) Blütenstand, vergr.;
c) weiblicher Blütenzweig mit geöffnetem Schlauch;
d) fruchttragende Pflanze in nat. Gr.;
e) Fruchtzweig, vergr.
Wurzelstock kriechend, Stengel 10 bis 20 cm hoch, glatt. 3 Narben. Früchte hängend.
Auf Hochmooren der Alpen und ihres Vorlandes in Bayern und Württemberg.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar