Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 2: Riedgräser (Cyperaceae) – Tafel 26
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Fadenwurzel-Segge, Carex chordorrhiza
Zeilen-Segge, Carex disticha

Fadenwurzel-Segge, Carex chordorrhiza
Taf. 26, Fig. 1 :
a) Pflanze in nat. Gr.;
b) Stengelstück, vergr.:
c) Blütenstand, vergr.;
d) Deckblatt und männliche Blüte;
e) Deckblatt und Blütenschlauch, vergr.;
f) Fruchtschlauch in nat. Gr. und vergr.;
g) Frucht in nat. Gr. und vergr.
Stengel stielrund, aufrecht, beträchtlich länger als die Blätter, 5 bis 25 cm hoch. Blütenstände kopfähnlich gedrängt, nur 7 bis 10mm lang, ihre Zweige armblütig, an der Spitze männlich. Fruchtschläuche eiförmig, vielnervig, kurzgeschnäbelt. 5-6.
In Sümpfen, selten; fehlt in Elsass-Lothringen, Baden, der Rheinprovinz, Nassau, Westfalen, Hannover und der Provinz Sachsen, wird auch immer seltener infolge von Entwässerungen. Nur in Oberbayern ist die Art noch häufiger zu finden.
Zeilen-Segge, Carex disticha
Taf. 26, Fig. 2;
a) Pflanze, verkl.;
b) Stengelstück in nat. Gr.;
c) Blütenstand, vergr.;
d) Deckblatt und männliche Blüte, vergr.;
e) Deckblatt und Blütenschlauch, vergr.;
f) Fruchtschlauch in nat. Gr. und vergr.;
g) Frucht, vergr.
Stengel 20-80 cm hoch, aufrecht, dreikantig, rauh. Blütenstand 15-55 mm lang, seine untersten und obersten Zweige weiblich, die mittleren männlich. Tragblatt des untersten Zweiges meist etwa so lang wie dieser, zuweilen ganz kurz und trockenhäutig, hie und da auch laubig und länger als der ganze Blütenstand. Deckblätter zugespitzt, gelb- oder rotbraun mit grünem oder blassem Mittelstreif und meist mit farblosem Hautrande. Fruchtschläuche braun, geschnäbelt, mit scharfgekielten, rauhen, aber nicht geflügelten Rändern. Kommt ausnahmsweise mit männlichen obersten Blütenstandszweigen und in Südwestdeutschland nicht selten mit vergrösserten, grünen Fruchtschläuchen (?Gallen) vor. 5-6. (Synonyme: C. intermedia.)
An Ufern und auf nassem oder ausgetrocknetem Grasland häufig.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar