Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 2: Riedgräser (Cyperaceae) Tafel 58
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Frost-Segge, Carex frigida
Feste Segge, Carex firma

Frost-Segge, Carex frigida
Taf. 58, Fig. 1:
a) Pflanze, verkl.;
b) Stengelstück mit Tragblattscheide, vergr.;
c) Blütenstand in nat. Gr.;
d) Deckblatt mit männlicher Blüte, vergr.;
e) Deckblatt mit Blütenschlauch in nat. Gr. und vergr.;
f) Fruchtzweig in nat. Gr.;
g) Fruchtschlauch, vergr.
Stengel 15 bis 50 cm hoch, glatt oder etwas rauh. Blätter 4 bis 5 mm breit. Weibliche Scheinähren drei bis fünf an der Zahl, bis 2 cm lang, das unterste langgestielt, zuletzt hängend, die oberen kurzgestielt oder sitzend; untere Tragblätter laubartig. Schlauchdeckblätter lanzettlich, zugespitzt, schwarzbraun mit blassem Mittelstreif und blassen Rändern. Fruchtschläuche braun, dünn-dreikantig, nur an den Schnabelrändern rauh. 6-7.
Feuchte Hochgebirgsabhänge; selten auf den Vogesen (Hohneck) und dem Schwarzwald (Feldberg), zerstreut in den bayrischen Alpen von 1600 bis 2000 m.
Feste Segge, Carex firma
Taf. 58, Fig. 2:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blütenstand in nat. Gr.;
c) Blattspitze, vergr.;
d) Deckblatt mit männlicher Blüte, vergr.;
e) Deckblatt mit Blütenschlauch, vergr.;
f) Fruchtschlauch in nat. Grösse und vergr., auch mit Deckblatt (doch fehlt dessen Spitze!) und Durchschnitt, vergr.;
g) Frucht, vergr.
Stengel 5 bis 20 cm hoch. Blätter 2 mm breit, kurz, starr, an der Spitze dreikantig und sehr rauh. Weibliche Scheinähren drei- bis sechsblütig, gestielt, aufrecht; ihre Tragblätter grossenteils laubartig. Schlauchdeckblätter stachelspitzig oder spitz, rotbraun oder violettbraun mit auslaufendem grünem Mittelnerv und oft schmalen farblosen Rändern. Fruchtschläuche länglich, allmählich in den Schnabel auslaufend, welcher nur wenig ausgerandet ist. 6.
Grasland und Gestein der bayrischen Alpen; von 1700 bis 2600 m häufig, nicht selten auch in den Thälern.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar