Sturms Flora von Deutschland, Band 2: Riedgräser (Cyperaceae) – Tafel 62
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Blasen-Segge, Carex vesicaria
Sumpf-Segge, Carex acutiformis

Blasen-Segge, Carex vesicaria
Taf. 62, Fig. 1:
a) Pflanze, verkl.;
b) Deckblatt mit männlicher Blüte in nat. Gr. und vergr.;
c) Schlauchdeckblatt, vergr.;
d) Blütenschlauch mit Deckblatt in nat. Gr. und vergr.
Stengel 30 bis 90 cm hoch, scharfkantig und rauh. Blätter lang, linealisch, grasgrün, die überjährigen Scheiden netzfaserig, meist rot. Meist drei männliche Aehren, die endständige lang und dünn, die seitenständigen oft kurz. Deckblätter der männlichen Blüten .breit hautrandig. Staubbeutel hellbraun. Schlauchdeckblätter lanzettlich, braun mit grünem Mittelstreif, viel kürzer als die Schläuche. Fruchtschläuche grün, aufgeblasen, nervig, allmählich in den langen Schnabel verjüngt. 4-5. (Synonyme: C. inflata.)
In Sümpfen und Gräben, an Ufern nicht selten.
Sumpf-Segge, Carex acutiformis
Taf. 62, Fig. 2:
a) Blütenstand, verkl.;
b) Deckblatt mit männlicher Blüte, vergr.;
c) Deckblatt mit Blütenschlauch, vergr.;
d) Fruchtzweig in nat. Gr.;
e) Fruchtschlauch mit Deckblatt, vergr.;
f) Fruchtschlauch nebst Durchschnitt, vergr.;
g) Frucht nebst Durchschnitt, vergr.
Stengel 60 bis 120 cm hoch, rauh, oft in Menge gedrängt nebeneinander; doch sind lange Ausläufer in der Regel zu finden. Blätter bis 12 mm breit, blaugrün, die unteren Scheiden stark netzfaserig, lebhaft rot. Meist zwei männliche Aehren, die endständige dick. Oft sind weibliche Zweige an der Spitze männlich. Deckblätter der unteren männlichen Blüten stumpf, die der oberen spitz, ohne Hautrand, Staubbeutel gelb. Weibliche Scheinähren lang und dünn, ihre Stiele grösstenteils von den Tragblattscheiden eingeschlossen. Schlauchdeckblätter lanzettlich, braun mit lang auslaufendem, spitzem, grünem oder hellbraunem Mittelnerv, zur Blütezeit länger als die Schläuche, zur Fruchtzeit ungefähr ebensolang wie dieselben.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar