Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 3: Echte Gräser (Gramineae) – Tafel 14
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Zwerggras, Mibora verna Adans.
Rotes Straussgras, Agrostis vulgaris With.

Zwerggras, Mibora verna Adans.
Taf. 14, Fig. 1:
a) Rasen in nat. Gr.;
b) Blatt;
c) Aehre vergr.;
d) Aehrchen;
e) Deck- und Vorsp. mit Narben.
Rasen bildend. Halm 3 bis 8 cm hoch. Blätter borstlich. Aehren rötlich. 1j. 3-5.
Auf sandigen Feldern und an Wegen in den Rheingegenden und in Holstein; 1883 auch bei Stuttgart (am Weg von Bothnang zur Solitude).
Rotes Straussgras, Agrostis vulgaris With.
Taf. 14, Fig. 2:
a, b) Teile der Pflanze in etwa 1j2 nat. Gr.;
c) Teil eines Blattes mit Blatthäutchen;
d) Aehrchen.
Halm aufrecht oder aufsteigend, 30 bis 75 cm hoch. Blätter flach, lineal, zugespitzt. Rispe länglich-eiförmig, ausgebreitet (auch nach der Blüte), glänzend, ihre Zweige haardünn, schärflich. Aehrchen etwa 2 mm lang, meist violett angelaufen. Decksp. meist grannenlos. Vorsp. vorhanden, ad. 6-8.
Var. A. tenella Hoffm.: Rispe nicht so reichblütig, Aehrchen kleiner, gelblich-grün; Schattenform.
Var. A. silvatica Poll: mit verlaubenden Aehrchen (vivipar).
Var. stolonifera G. F. W. Mey: mit Ausläufern.
Das rote Straussgras ist auf Wiesen, Triften, Weiden, an Acker- und Waldrändern gemein und giebt auf Wasserwiesen ein gutes Heu für Schafe.
Die Halme der in fliessendem Wasser wachsenden Stöcke dieses Grases bekommen grössere Zugfestigkeit: die Wände der Oberhautzellen verdicken sich und die Bastbündel in der Rinde werden kräftiger. Auch verlängern sich die Halme auffallend.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar