Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 3: Echte Gräser (Gramineae) – Tafel 47
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Wehrlose Trespe, Bromus inermis Leyss.
Taube Trespe, Bromus sterilis L.

Wehrlose Trespe, Bromus inermis Leyss.
Taf. 47, Fig. 1:
a) Rispe, verkl.;
b) Hüllsp.;
c) Decksp.;
d) Vorsp.
Lang-kriechenden Wurzelstock, breitere, in der Knospe gerollte, meist kahle Blätter,reichblütige Rispe, 5 bis 10-blütige, kahle Aehrchen und 2-spitzige Decksp., welche in der Ausrandung oft eine Stachelspitze oder sehr kurze Granne trägt. 6 und 7.
Auf Wiesen, an Waldrändern und Wegen, an Ackerrändern; meist häufig, in Nordwest-Deutschland aber selten. (Synonyme: Festuca inermis DC.)
Taube Trespe, Bromus sterilis L.
Taf. 47, Fig. 2:
a) Rispenast in 1/2 nat. Gr.;
b) Hüllsp.;
c) Decksp.;
d) Vorsp.;
e) Blüte.
Halme aufsteigend, ganz kahl, 20 bis 75 cm hoch. Blätter schwach behaart; Blatthäutchen gestutzt, weiss. Rispe locker, langästig, zuletzt stark überhängend; ihre Aeste sehr scharf, meist 1 ährig. Aehrchen 5 bis 10blütig, nach oben verbreitert, oben rötlich überlaufen. Decksp. 7 nervig, ihre Spitze gespalten und mit langer Granne. 1j und 2j. 5-7.
An unbebauten Orten (an Wegen, Mauern, in Steinbrüchen etc.) gemein. Blüten meist kleistogam.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar