Sturms Flora von Deutschland, Band 4: Ampfer – Tafel 56
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Wasser-Mönchsrhabarber, Rumex aquaticus

Wasser-Mönchsrhabarber, Rumex aquaticus
Taf. 56:
a) Blütenstandszweig, verkl.;
b) Blatt, verkl.;
c) Blüte in nat. Gr. und vergr.;
d) Frucht in nat. Gr. und vergr.
0,5 bis 2 m hoch. Untere Blätter eiförmig bis länglicheiförmig, am Grunde mehr oder weniger herzförmig, oft schief, vorn spitz oder stumpf. Blattstiele auf der Oberseite rinnig. Innere Blumenblätter an der Frucht eiförmig mit schwach herzförmigem Grunde, schwielenlos. 6-8.
An Ufern und auf nassen Wiesen; nicht selten in Süddeutschland bis zur Donau (Alpen mehr zerstreut, bis 850 m), zerstreut in Franken und dem östlichen Mitteldeutschland bis Hessen, sehr zerstreut im übrigen Deutschland.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar