Sturms Flora von Deutschland, Band 4: Nesseln – Tafel 41
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Aufrechtes Glaskraut, Parietaria erecta

Aufrechtes Glaskraut, Parietaria erecta
Taf. 41:
a) Pflanze, verkl.;
b) weibl. Blüte in nat. Gr. und vergr.;
c) Fruchtknoten in nat. Gr. und vergr.;
d) Zwitterblüte in nat. Gr. und vergr.;
e) Fruchtkelch in nat. Gr. und vergr.;
f) Frucht in nat. Gr. und vergr.
Triebe meist frei aufrecht, 30 bis 90 cm hoch und kaum verzweigt. Blätter gestielt, länglich, nach vorn und hinten zugespitzt, etwa 7 cm lang und über 2 cm breit, mit zwei Seitennervenpaaren, deren hinteres etwa 5 mm oberhalb des Stielansatzes aus der Mittelrippe entspringt. Blütenstände sitzend, kugelig geknäuelt mit wiederholt gabelig-trugdoldiger Verzweigung. Kelche der Zwitterblüten nach der Blüte nicht auffällig verlängert, ungefähr so lang wie die Staubgefässe. ad. 6-10. (Synonyme: P. officinalis; Sankt Peterskraut).
An Strassen und auf öden Plätzen sehr zerstreut und nicht überall beständig. Veraltetes Heilkraut.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar