Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 4: Orchideen – Tafel 21
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Europäischer Frauenschuh, Cypripedium calceolus

Europäischer Frauenschuh, Cypripedium calceolus
Taf. 21:
a) Pflanze verkl.;
b) Blüte ohne die Lippe in nat. Gr.;
c) Lippe in nat. Gr.;
d) Staubgefässe und Narben vergr.;
e) Staubgefässe, vergr.;
f) Blütenstaubkorn, vergr.;
g) junge Frucht in nat. Gr.;
h) durchschnittene Frucht in nat. Gr.;
i) Samen in nat. Gr. u. vergr.
Wurzelstock kurz, wickelartig zusammengesetzt. Triebe 15 bis 70 cm hoch, kurzhaarig, beblättert, ein- oder zweiblütig. Aeussere Blumenblätter braun, die beiden hinteren verwachsen. Paarige innere Blumenblätter den äusseren ähnlich, Lippe hellgelb mit rotbraunen Punkten am Grunde. Hineinfliegende Bienen müssen, da der Rand des Schuhes nach innen übergebogen ist, hinten hinauskriechen, wobei sie zuerst die Narbe, dann ein Staubgefäss streifen. Fruchtknoten einfächerig. ad. 5-6.
In mässig schattigen Laubwäldern, vorwiegend auf kalkhaltigem Boden; zerstreut in den Alpen bis 1500 m und in deren Vorland und im süddeutschen Juragebiet, sehr zerstreut im übrigen rechtsrheinischen Süddeutschland (ohne Nordostbayern), in Mitteldeutschland von
Schlesien bis zur Rheinprovinz und in Norddeutschland ostwärts der Oder, selten gegen Nordwesten bis zur Altmark, dem Reg.-Bez. Hannover und Osnabrück sowie im Elsass.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar