Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 4: Osterluzeien – Tafel 45
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Echte Osterluzei, Aristolochia clematitis

Echte Osterluzei, Aristolochia clematitis
Taf. 45:
a) Triebstück, verkl.;
b, c) Blüte in nat. Gr.;
d) geöffnete Blüte, vergr.;
e) Narben und Staubbeutel, vergr.;
f) Staubbeutel, vergr.;
g) Frucht in nat. Gr.;
h) desgleichen im Querschnitt;
i) Same in nat. Gr.
Wurzelstock queckend. 30 bis 90 cm hoch. Blätter mit nierenförmigem Grunde, vorn fast dreieckig. Blütenstiele wickelig armblütig. Blumen gelb, etwa 2 cm lang, mit langer Röhre und zungenförmigem Saumlappen. Früchte birnförmig, fast 3 cm lang, nicht aufspringend, ad. 5-6. (Synonyme: Biberwurz, Hirschkraut.)
In Weingärten, in Hecken und an Wegen; zerstreut in Süd- und Mitteldeutschland, sehr zerstreut (und meist nur in geschlossenen Gartenanlagen) in Norddeutschland. Im Mittelalter als Heilpflanze eingeführt; hat in letzter Zeit an Häufigkeit abgenommen, ist in den Weinbergen ein schwer vertilgbares Unkraut.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar