Sturms Flora von Deutschland, Band 5: Haufenfrüchtige – Tafel 50
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Wald-Hahnenfuss, Ranunculus nemorosus


Wald-Hahnenfuss, Ranunculus nemorosus
Tafel 50, Fig. 1:
a) Pflanze, verkl.;
b) Kelch in nat. Gr.;
c) Frucht in nat. Gr;
d) Früchtchen, vergr.
Ohne Knollen und Ausläufer, Stengelgrund von Fasern verwitterter Blätter umgeben. Stengel 6 bis 35 cm hoch, mit angedrückter oder aufrecht abstehender, nur am Grunde zuweilen mit abstehender Behaarung. Grundblätter handförmig dreiteilig, mit breit verkehrteiförmigen eingeschnittenen Abschnitten, die untersten zuweilen dreizählig mit gestielten Blättchen. Blütenstiele gefurcht. Kelche abstehend. Früchtchen mit eingerolltem Schnabel. 5-8. (Synonyme: R. aureus Reichenbach und R. silvaticus Ascherson-Graebner und Buchenau gehören nicht hierher, R. polyanthemus Doli zum Teil.)
Auf steinigem Gras- und Oedland und in Wäldern; in Süd- und Mitteldeutschland zerstreut, in den hohen Gebirgslagen häufiger, in den Alpen bis 2050 m.
Goldknöpfchen, Ranunculus repens
Tafel 50, Fig. 2:
a) Pflanze verkl.;
b) Blüte in nat. Gr.;
c) Kelch in nat. Gr.
Auf dürrem Boden kriecht der Hauptstengel, schlägt an den Gelenken Wurzel, und die einzelnen Glieder krümmen sich bogig aufwärts, Blüten einzeln am Ende des Stengels (serpens). Gewöhnlich ist der Stengel aufstrebend oder aufrecht, bis 50 cm hoch und treibt aus den Achseln der Grundblätter und nicht selten auch der Stengelblätter lange Ausläufer. Stengel und Blattstiele abstehend behaart. Grundblätter dreizählig bis doppelt dreizählig oder gefiedert. Blättchen mehr oder weniger lang gestielt, eingeschnitten und weitläufig gesägt, seltener nochmals geteilt. Blütenstiele gefurcht. Kelche abstehend. Früchtchen mit breitem geradem Schnabel, ihre Axe borstig. 5-9.
In Wäldern und Sümpfen, auf nassem und trocknem Grasland, Aeckern und Oedland gemein, in den Alpen bis 1650 m. Auch kultiviert mit gefüllten Blumen (daher der deutsche Artname) und zuweilen so verwildert.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar