Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 5: Haufenfrüchtige – Tafel 54
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Acker-Hahnenfuss, Ranunculus arvensis

Sturms Flora von Deutschland, Band 5: Haufenfrüchtige – Tafel 54
Acker-Hahnenfuss, Ranunculus arvensis
Tafel 54:
a) Pflanze, verkl.;
b bis d) Blätter in nat. Gr.;
e und f) Blüten in nat. Gr.;
g) Kelchblätter, vergr.;
h) Kronblätter, vergr.;
i) Frucht, kaum vergr.;
k) Früchtchen in nat. Gr. und vergr.;
l und m) seltenere Früchtchenformen in nat. Gr. und vergr. (vielleicht nicht artrein).
20 bis 60 cm hoch, kahl oder wenig behaart. Blätter dreiteilig oder dreispaltig, meist mit dreiteiligem, dreispaltigem oder dreizähnigem mittlerem und zweiteiligen, zweispaltigen oder zweizähnigen seitlichen Teilen. Die Abschnitte der unteren Blätter sind verkehrtlanzettlich, die der oberen linealisch. Die ersten Grundblätter sind zuweilen ungeteilt. Kelche abstehend. Blumen hellgelb. Früchtchen mit Einschluss des fast geraden Schnabels 1 cm lang, ihre Seitenflächen stachelig, besonders am Rande mit einem Kranze längerer Stacheln, seltener stachellos und netzaderig 5-8.
Ackerunkraut; in Süd- und Mitteldeutschland mit Ausnahme der höheren Gebirge häufig, im Norden mehr zerstreut und im Küstenlande noch strichweise unbeständig. Die glattfrüchtige Form in Lothringen und der Rheinprovinz.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar