Bewie 's Mikrowelt Sturms Flora von Deutschland, Band 5: Mittelsamige – Tafel 28
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Vielsamige Melde, Chenopodium polyspermum


Vielsamige Melde, Chenopodium polyspermum
Tafel 28.
1. Lockerblütige Form:
a) Blütenstand, verkl.;
b) Fruchtstandszweig, vergr.;
c) Same in n. Gr. und vergr. –
2. Dichtblütige Form (acutifolium):
a) Blütenstand, verkl.;
b und c) Blatt in nat. Gr. und vergr.;
d) Fruchtstandszweig, vergr.;
e) Fruchtkelch von unten, vergr.;
f) Frucht, vergr.
10 bis 70 cm hoch, meist stark verzweigt, grün, seltener rot überlaufen. Blätter gestielt; sämtlich ganzrandig, die unteren rundlich bis eiförmig, die oberen meist schmäler, stachelspitzig, ohne deutliche Behaarung. Blütenstände lang, verzweigt, durchblättert; die einzelnen Zweiglein bald trugdoldig, bald ährenförmig (acutifolium); Fruchtkelche offen; die reifen Früchte fallen aus den Kelchen heraus. Samen glänzend schwarz. 1j. 7-9. (Synonyme: Wilder Meier).
An Wegen und Ufern, in Gärten und auf Schutt, gelegentlich auch in Wäldern; im Süden häufig, im Norden nicht selten.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar