Bewie 's Mikrowelt Teesdalie aus Sturms Flora von Deutschland, Band 6: Mohnartige – Tafel 25
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Teesdalie, Crucifera Teesdalea

Teesdalie, Crucifera Teesdalea
Tafel 25:
a) Pflanze in nat. Gr.;
b) Blüte, schwach und stark vergr.;
c) Kelch, vergr. ;
d) Staubgefässe und Fruchtknoten, vergr.;
e) durchschnittener Fruchtknoten, vergr.;
f) Frucht in nat. Gr. und vergr.;
g) durchschnittene Frucht, vergr.;
h) geöffnete Frucht, vergr.;
i) Fruchtscheidewand, vergr.;
k) Samen in nat. Gr. und vergr.;
l) durchschnittener Samen, vergr.
1 bis 20 cm hoch. Grundblätter fiederspaltig, seltener ganzrandig. Stengelblätter winzig, oft fehlend. 4-6, einzeln 7-10. (Synonyme: Capsella, Iberis und Teesdalea nudicaulis, Lepidium scapigerum.)
Ueberwehte Pflanzen treiben mehrere Rosetten übereinander sowie auch seitliche.
Auf sandigem und granitigem Boden in lichten Wäldern, auf öden Feldern und Aeckern; nicht selten, selten nur in den Kalkgebieten und ganz Südbayern und Württemberg.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde.

Kommentar schreiben

Kommentar