Bewie 's Mikrowelt Thal-Kreuzblume aus Sturms Flora von Deutschland, Band 6: Mohnartige – Tafel 6
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Thal-Kreuzblume, Crucifera Thaliana

Thal-Kreuzblume, Crucifera Thaliana
Tafel 6:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blüte in nat. Gr. u. vergr.;
c) Kronblatt in nat. Gr. und vergr.;
d) Kelch in nat. Gr. und vergr.;
e) Staubgefässe, Fruchtknoten und Honigdrüsen, vergr.;
f) Fruchtknoten, vergr.;
g) Frucht in nat. Gr.;
h) dieselbe aufgesprungen;
i) durchschnittene Frucht, vergr.;
k) Samen in nat. Gr. und vergr.
6 bis 80 cm hoch. Blätter mit gabelförmigen Haaren, ungeteilt, meist entfernt gezähnt, die untersten eine Rosette bildend und mehr oder weniger gestielt. Blumen klein. Fruchtstiele abstehend. Fruchtklappen einnervig, Samen in jedem Fache einreihig. 1j. 3-12, meist 4-5. (Synonyme: Arabis und Conringia Thaliana, Sisymbrium und Stenophragma Thalianum.)
In lichten Wäldern, auf Kulturfeldern und Oedland gemein.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde.

Kommentar schreiben

Kommentar