Bewie 's Mikrowelt Etwas von einer feinen Brabanter Seide und einer halben kleinen Spinnwebe
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
Bild aus: Ledermüller, Mikroskopische Gemüths- und Augen-Ergötzungen, Tafel 54

Etwas von einer feinen Brabander Spitze und einer halben kleinen Spinnenwebe.
Originaltext hierzu: „Auf dieser Tafel sind zweyerley Beobachtungen abgebildet, davon die erste ein Kunststück des schönen Geschlechts, die andere aber die tägliche Arbeit des allerabscheulichsten Inseckts, der Spinne vorstellet. Betrachtet man aber beede gegeneinander, so muß man doch der garstigen Spinne, will man anderst billig seyn, den Vorzug geben. … Denn so schön auch das bischen Spitze ohne Vergrößerung anzusehen ist, so niedlich auf einer gewölbten Brust dieses durchsichtige Verdeck von feinsten Spitzen pranget, so unerträglich garstig siehet es im Mikroskop her, wo man nichts als ein grobes unordentliches Geflechte von Knoten und Schlingen aus Stricken und Seilen entdecket. Man erkennet weder Zeichnung noch die mindeste Ordnung daran, sondern man wird genöthiget, darüber zu lachen.
Wie siehet aber das Gewirke der Arachne, der fleißigen Spinne aus? Aller Orten, außer und inner dem Mikroskop, voller Gleichheit, voller Ordnung, und ich darf wohl sagen, voller Verstand.“


Kommentar schreiben

Kommentar