Stichworte: Historie, Ledermüller, Mikroskopie, aus Bewie's Mikrowelt

Meersand oder Muschelsaamen
Bild aus: Ledermüller, Mikroskopische Gemüths- und Augen-Ergötzungen, Tafel 4

Zu dieser Tafel beschreibt Ledermüller ein Erlebnis, das ihn „würklich betrübt über den Verlust so ungemeiner und mit so vieler Mühe überkommener Schönheiten der Natur“ gemacht hat. Was war passiert?
Er hatte aus Muschelsand in mühsamer Kleinarbeit die schönsten kleinen Exemplare herausgepickt und diese dann mit Scheidewasser zu reinigen versucht. Dabei handelt es sich bekanntlich um Salpetersäure und man kann sich ausmalen, was bei diesem Reinigungsprozess geschah: „…so konnte ich schon deutlich erkennen, dass eine von meinen auserlesenen Muscheln nach der anderen zersprang, zerplatzte und vernichtet wurde.“
Mit sehr stark verdünnter Säure gelang es ihm dann aber doch noch, eine Reihe von Muscheln von Schlamm und Schlick zu befreien, und die sind hier abgebildet.


Kommentar schreiben

Kommentar