Stichworte: Kristalle, Mikroskopie, Polarisation, Unbelebtes, aus Bewie's Mikrowelt

Weinsäure im Polarisationsmikroskop

Die auskristallisierten Salze der Weinsäure (Tartrate) sind optisch anisotrop und zeigen daher zwischen zwei Polarisationsfiltern Interferenzfarben. Die Drehung der Polarisationsebene hängt davon ab, ob die Weinsäure in L- oder R-Konformation vorliegt. Folglich erscheint ein Gemisch, das die Enantiomere im Verhältnis 1:1 enthält, optisch inaktiv. Erst wenn ein Enantiomer deutlich überwiegt, fällt die Anisotropie auf. In Pflanzen, vor allem in der Weintraube, liegt überwiegend die L-Form vor, so dass deren Salzkristalle optisch aktiv erscheinen und die erwähnten Interferenzfarben zeigen. Die folgende Diashow zeigt den Wechsel der Farben bei unterschiedlichen Einstellung von Polarisator und Hilfsobjekt.


Kommentar schreiben

Kommentar