Stichworte: Band11, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Nesselseide aus Sturms Flora von Deutschland, Band 11: Röhrenblütler – Tafel 2
Nessel-Seide, Cuscuta europaea
Tafel 2:
a) Zweige in nat. Gr.;
b, c) Blüten in nat. Gr.;
d) Kelche in nat. Gr.;
e) Kelch, vergr.;
f, g) geöffnete Kronen, vergr. ;
h) Fruchtknoten in nat. Gr. und vergr.;
i) Frucht in nat. Gr.;
k) dieselbe aufgesprungen;
l) der Deckel;
m) Samen, vergr.
Stengel gelb oder rötlich. Blütenstände meist von etwa 15 mm Durchmesser, am Grunde mit einem kleinen Hochblatt. Blüten sitzend oder mit ganz kurzen Stielchen, meist vierzählig, meist blassrot. Röhre der Krone zylindrisch oder etwas bauchig, ungefähr so lang wie die Saumabschnitte, innen mit mehr oder weniger gefransten Schuppen, welche der Bohre anliegen. Griffel so lang oder länger als der Fruchtknoten. 6-10. (Synonyme: C. major, viciae, Schuhriana.)
Auf Brennesseln, Hanf, Beifuss, Weiden, Hopfen, Winden, Wicken, Kerbel u. s. w. In Gesträuchen, namentlich an Ufern nicht selten, in den Alpen bis 900 m, selten auf Wickenfeldern.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar