Stichworte: Band11, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Roter Ziest aus Sturms Flora von Deutschland, Band 11: Röhrenblütler – Tafel 46
Roter Ziest, Stachys arvensis
Tafel 46:
a) Zweig in nat. Gr.;
b) Blüte in nat. Gr. und vergr.;
c) Kelch in nat. Gr. und vergr.;
d) Krone vergr.;
e) Fruchtteile in nat. Gr. und vergr.
Gelblichgrün. Schwächere Pflanzen aufrecht, 5 bis 20 cm hoch, stärkere vom Grunde verzweigt mit aufstrebenden, bis 70 cm langen Zweigen. Zerstreut abstehend behaart. Blätter mit Ausnahme der obersten gestielt, herzeiförmig bis länglich, gekerbt. Blütenstiele ein- oder wenigblütig, ihre Tragblätter meist länger als die Kelche. Vorblätter unentwickelt. Kelche nicht durch Haare geschlossen. Blumenkronen blassrot mit dunkleren Punkten. 6-10.
Auf Aeckern, namentlich unter Getreide, an Wegen; nicht selten, wenn auch oft einzeln, in der oberrheinischen Ebene, dem Main- und Neckargebiet und dem westlichen Mittel- und Norddeutschland bis zur Oder, sehr zerstreut südostwärts bis zur Donau, nordostwärts bis zur Weichsel, selten und unbeständig im übrigen Gebiet.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar